Newsletter Sommer 2017

Anfangs kritisch beäugt ...

... jetzt ausgezeichnet für „Gewaltprävention im Soldiner Kiez“!


Kiezbezogener Netzwerkaufbau – KbNa e.V.
und seine Netzwerkpartner, u.a. der Jugendclub SoKo 116, Casa-Dar, frisbee und das Familienförderzentrum Panke-Haus, wurden am 19.06.2017 im Roten Rathaus für ihre Arbeit „Gewaltprävention im Soldiner Kiez“ mit dem Preis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, gegen Extremismus und Gewalt, ausgezeichnet.

 
Preis kbna

 

KbNa e.V. und seine Netzwerkpartner bemühen sich seit Jahren um die jungen Menschen im Soldiner Kiez. Die Idee hierzu ist im Jugendclub SoKo 116 entstanden. Damals war der Vereinsgründer Yousef Ayoub als Erzieher im Jugendclub tätig. Seine Vision: durch Aktionen und Veranstaltungen in Kooperation mit dem Polizeiabschnitt 36 einen Beitrag zum friedlichen Miteinander im Soldiner Kiez zu leisten.

Das Vorhaben wurde von vielen anfangs kritisch beäugt, zunächst wollte niemand so recht an den Erfolg des Projektes glauben. Fußballspielen mit der Polizei? Wollen die Jugendlichen das überhaupt?



Mittlerweile ist das Projekt jedoch den Kinderschuhen entwachsen und hat mit seinen Aktivitäten großes mediales Interesse hervorgerufen (Filmbeiträge können auf der Facebookseite vom Jugendclub SoKo 116 unter www.facebook.com/SoKo116 eingesehen werden).

Preis kbna2Seit 2009 konnte das Projekt stetig – über das regelmäßige Fußballspielen mit der Polizei hinaus – um Aktionen und Veranstaltungen erweitert werden, die ebenfalls zu festen Bestandteilen geworden sind:



Über den engagierten Einsatz der Polizeibeamten vom Abschnitt 36, der größtenteils ehrenamtlich organisiert ist, entstehen somit zusätzliche Angebote für junge Menschen im Soldiner Kiez, die so von den bestehenden (Jugend-, Kinder-, Familien)-Einrichtungen nicht getragen werden könnten.

Dafür wurden der KbNa e.V.und seine Netzwerkpartner mit dem höchsten Preisgeld belohnt. Nach Möglichkeit sollen die 4.000 € für den langgehegten Wunsch der Jugendlichen nach einem Mitternachtssportangebot eingesetzt werden. Der Jugendclub SoKo 116 steht in den Startlöchern und hat bereits das passende Konzept in der Schublade.

11.07.2017 / Mandy Dewald



Politiker besuchen nach der Preisvergabe den Jugendclub SoKo 116


Innensenator Andreas Geisel und der Präsident des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland haben dem Jugendclub SoKo 116 als Netzwerkpartner des KbNa e.V. am 05.07.2017 einen Besuch abgestattet.
Die beiden Politiker wollten direkt und vor Ort einen Einblick in die Aktivitäten des Jugendclubs bekommen und sich zum Zusammenwirken mit KbNa e.V. zu informieren.  
Mandy Dewald führte Herrn Geisel und Herrn Wieland durch die Einrichtung. Die Kids präsentierten stolz ihre Kochaktivitäten, eine kleine Gruppe von Jungen und Mädchen im Internetraum schaute gerade einen Film über Massentierhaltung und diskutierte angeregt, während die fußballbegeisterten Jugendlichen von der Polizei zum Gemeinschaftssport abgeholt wurden.

Politikerbesuch SoKo

Mandy Dewald vom Jugendclub SoKo 115 erklärt dem Innensenator Andreas Geisel, dass SoKo für SOldiner / Ecke KOloniestraße steht.



„Wir sind hart am Limit“ verdeutlichte Mandy Dewald die chronische Unterförderungssituation der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. „Wir betreuen täglich 30 - 40 Jugendliche im Durchlauf auf 4 Etagen verteilt. Das müssen wir mit 2 Vollzeitstellen stemmen. Teamarbeit hier im Haus ist, wenn man sich den ganzen Tag nicht sieht. Ich wünsche mir eine personelle Ausstattung anhand der formulierten Mindeststandards – niedergeschrieben im QM-Handbuch der Berliner Jugendfreizeiteinrichtung.“

Mandy Dewald erbat sich daher seitens der Politik mehr Unterstützung für eine bessere finanzielle Ausstattung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Man werde die positiven Eindrücke mitnehmen und in die politischen Entscheidungsgremien tragen.

Wir verwenden Cookies, um die Website bereitzustellen. Mehr Informationen über Cookies finden Sie hier.
Durch Ihr Surfen auf der Website erklären Sie sich ausdrücklich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer einverstanden.
Soweit Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte die Website.